Vorwort zur Jahreshauptversammlung

Wir, die Kaarster Senioren-Union, ist eine Gemeinschaft politisch interessierter Bürger, die sich für eine lebensfrohe, menschliche, vor allem christlich orientierte Gesellschaft einsetzt. Sie will unter Nutzung ihrer Erfahrungen und Fähigkeiten eine Politik verantwortungsvoll mitgestalten, in der ältere Menschen eine aktive Rolle übernehmen, um in vielen Bereichen ihr Leben selbst gestalten und bestimmen zu können.

Wir sind eine plurale Gesellschaft, die die Freiheitsrechte eines jedenMenschen an die Spitze ihrer Verfassung gestellt hat. Diese Freiheit auszufüllen, ist eine große Herausforderung. Nach meiner Erfahrung ist es wichtig, Grundsätze und Grundhaltungen zu identifizieren, die die Organisation des Gemeinschaftslebens prägen sollen.

Alle Erfahrungen bestätigen, dass Ruheständler in erster Linie aus der Isolation herausgeholt werden möchten, die Gesellschaft suchen und am sozialen Leben teilnehmen wollen. In einer Zeit, die geprägt ist von wachsender Individualität, einer älter werdenden Bevölkerung, sich auflösenden Milieus und Werteverfall, brauchen wir in unserer Gesellschaft wieder mehr Orientierung; mehr inhaltliche Richtschnur. Die Senioren von heute sind in der Regel deutlich fitter, leistungsfähiger  und gesünder als Ältere vor 20 oder 30 Jahren. Sie sind darüber hinaus auch besser ausgebildet als früher. Die Politik muss dieser Entwicklung Rechnung tragen. Alter allein ist kein Maßstab für eine Leistung.

Ein großes Anliegen der Senioren-Union ist es, ein gutes Miteinander  mit der jüngeren Generation. So intensivieren wir einen regelmäßigen Gedankenaustausch  und Aktionen mit der Jungen Union in der Stadt Kaarst. Die Herausforderungen, die der demografische Wandel  mit sich bringt, können nur gemeinsam im Dialog der Generationen gelöst werden.

Die Senioren-Union  wurde im Jahre 1994 in Kaarst gegründet und hat zum Jahresende 2017 insgesamt 254 Mitglieder; sie ist die größte SU-Vereinigung im Rhein-Kreis-Neuss; der 627 Mitglieder hat. Im Jahre 2019 wollen wir unser 25-jähriges Bestehen in einem festlichen Rahmen feiern.

Ein aktives Veranstaltungsjahr liegt hinter uns. Im Mittelpunkt der Teamarbeit standen die Geselligkeit und das Miteinander unserer Generationen zu fördern. Die Gesellschaft befindet sich im ständigen Wandel und muss ihre Entwicklungsangebote allen Bürgern zur Verfügung stellen. Dies umfasst insbesondere auch die Bildungs- und Betätigungsangebote  für uns Senioren.

Wie aus dem nachstehenden Jahresrückblick 2017 hervorgeht, hatten wir wieder ein reichhaltiges  und vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Bei unseren gemeinsamen Tagesfahrten und mehrtägigen Bildungsreisen bestand  die Möglichkeit tagesaktuelle Eindrücke und die unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten aufzunehmen und kennen zu lernen.

Liebe Seniorinnen und Senioren,

Der Vorstand der Senioren-Union wird auch künftig sein Wissen, seine Erfahrung und sein Können für unsere Gemeinschaft einbringen. Für Ideen und Anregungen von Mitgliedern bezüglich unserer Aktivitäten ist der Vorstand dankbar.

Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihr Theo Thissen

Vorsitzender

 

„ Es kommt nicht nur darauf an, wie alt wir werden, sondern wie wir alt werden und es gelte nicht nur dem Leben Jahre, sondern auch den Jahren Leben geben!!“

(Prof. Dr. Dr. Ursula Lehr)

 

Politik im Rhein-Kreis Neuss

 Alle zwei Monate tagt der Vorstand der Senioren Union.  In diesen Sitzungen informieren sich die 6 Stadt-/Gemeindeverbände im Rhein-Kreis Neuss über politische und gesellschaftliche Ereignisse in ihren Kommunen.

In der ersten Sitzung im Februar fand ein Besuch im Hydro Aluminium Norf statt. Der Betriebsleiter, Herr Petrovic, informierte die Anwesenden in einem Vortrag – unterstützt von einer Power-point-Präsentation – ausführlich über alle Werksabteilungen von Hydro Aluminium Norf. Vor der anschließenden Betriebsführung fand eine Sicherheitsbelehrung mit anschließendem Anziehen einer sicherheitsrelevanten Kleidung (gelber Kittel, Helm, Sicherheitsschuhe, Brille) statt. Hochinteressant war die Betriebsführung, die  von 2 Fachleuten aus den Bereichen Elektrolyse und Gießerei durchgeführt wurde.

Am 27.03.2017 fand die Mitgliederversammlung mit Wahlen statt. Im neuen Vorstand sind wir Kaarster mit 8 Mitgliedern vertreten. Außerdem wurden die Vertreter des Kreises für den Bezirk, Land und Bund gewählt. Während dieser Wahlen stellten sich die Kandidaten des Rhein-Kreises Neuss für die Landtagswahlen am 14.5.2017, Frau Tholes, Herr Lienenkämper und Herr Gerlings vor. Alle drei Kandidaten haben ihren Wahlkreis gewonnen und vertreten uns im Landtag NRW.

In der Sitzung im Juni wurden wir von Herrn Kleinheyer, CDU Kreis-Geschäftsführer, über die Versicherungs-Bedingungen für den Schutz im Ehrenamt informiert.

Das Kreis-Sommerfest am 27.06.2017 fand in Zons mit sehr interessanten Führungen durch den Ort und das Kreismuseum statt. Für die Entwicklung und Bearbeitung einer „Home page“ des Rhein-Kreises Neuss und somit auch für Kaarst wurde Herr Walter Vahle aus Kaarst gewonnen, der zur Sitzung im August eingeladen und den Kreisvorstand über „Sinn und Unsinn“ einer Homepage aufklärte. Ab Oktober war nicht nur das Ergebnis der Bundestagswahl das große Thema, sondern auch der 50. Kreisparteitag mit Wahlen. Herr Moritz, der viele Jahre die  SU Rhein-Kreis Neuss vertreten hatte, hat seinen Rücktritt bekannt gegeben und schlug als seinen Nachfolger Herrn Thissen vor, der auch am 25.11.2017 in den CDU-Kreisvorstand gewählt wurde. Für die Sitzung im Dezember war eine kurze Tagesordnung angesetzt. Anschließend fand ein gemütlicher Ausklang des arbeitsreichen Jahres 2017 mit Adventsdekoration, leckerem selbstgebackenen Kuchen und Kaffee statt.

Politik in der Bezirksvereinigung Niederrhein

Der SU-Bezirk Niederrhein hat 20 Vorstandsmitglieder aus 6 Kreisverbänden und ist mit seinen 3.518 Mitgliedern (Stand 01.01.2017) der drittstärkste Bezirk in NRW.

In den Sitzungen der SU Bezirk Niederrhein findet ein reger Austausch zwischen den   6 Verbänden (Kleve, Krefeld, Mönchengladbach, Rhein-Kreis Neuss, Viersen, Wesel) über politische und gesellschaftliche Ereignisse statt. Zu fast allen Sitzungen werden Referenten eingeladen, die über aktuelle Themen informieren, so z.B. Herr Burger Wittke, der uns über die Zusammenhänge der Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung erläuterte.  Im April hatten wir die Gelegenheit, unsere Sitzung im Hotel Mercure in Duisburg abzuhalten, da am gleichen Tag dort die Funktionsträgerkonferenz stattfand.  Herr Armin Laschet informierte über die derzeitige politische Lage im Land NRW.

Am 16.05. 2017 fand die Bezirksdelegiertenversammlung in Kempen, Kolpinghaus, mit Neuwahlen statt. Zum Vorsitzenden wurde Theo Thissen gewählt. Heide Lohse und Heinz Jansen wurden gleichfalls in den Bezirksvorstand gewählt.

Der Niederrheintag 2017 fand am 27.06. 2017 in Kleve statt. Die Organisation lag in den Händen des Kreisverbandes Kleve und war eine informative Veranstaltung. Im August referierte Herr Wilfried Albishausen zum Thema „Innere Sicherheit“. Er erläuterte die Netzwerke zu Ordnung und der Inneren Sicherheit. In einer sehr angeregten Diskussion wurden unterschiedliche Themen zur Sicherheit erörtert.

Zum Jahresabschluss erläuterte am 13.12.2017 Frau Britta Oellers, SU-Beauftragte der CDU Landtagsfraktion, ihre Aufgabe als Bindeglied zwischen SU und Landtagsfraktion. Die Themen ihres Referates waren breit gefächert. Ihr Ziel ist eine landesweite seniorengerechte Infrastruktur herzustellen, um die Möglichkeiten zu schaffen soziale Kontakte zu pflegen, an Kultur und Sport teilzunehmen; sowie Beratungsdienstleistungen aller Art in Anspruch nehmen zu können.

Der Vorstand der Senioren Union NRW, in dem Theo Thissen die Belange des Bezirks Niederrhein vertritt, unterstützt finanziell die Basisarbeit der Senioren Union am Niederrhein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  
SU der CDU im Rhein-Kreuss Neuss 1988 – 2013

Die sich ändernde Altersstruktur der CDU-Mitglieder im damals noch geteilten Deutschland nahm das CDU-Präsidium unter Vorsitz von Dr. Helmut Kohl zum Anlass, um über die Gründung einer Vereinigung, nämlich der SENIOREN UNION nachzudenken.

1986 wurde die Bundes SENIOREN UNION mit dem Vorsitz des Gerhard Braun gegründet. Ein weiterer Vorsitzender wurde später Dr. Bernhard Worms.

ln Neuss und im Kreis Neuss haben CDU-Mitglieder, die in der Kommunalpolitik und in der Parteiarbeit tätig waren und die Altersgrenze erreicht hatten, eine Gründung angestrebt.

Im April 1988 fanden sich Mitglieder ein, die mit dem Seniorenbeauftragten der CDU Jakob Koenen aus Jüchen die Gründungsaufgaben in die Hand nahmen. Aus dieser Zeit sind in der Mitgliederliste noch ca. 20 Personen verzeichnet.

Der Gründungsauftrag erfolgte an Frau Eva Edelmann (GV) und die Herren Hermann Kloeren (KO) – Jakob Koenen (Jü) – Hans Josef Mobils (NE) und Werner Möckel von der CDU-Kreisverband Neuss.

Zur Gründungsversammlung wurde als Referent der Landesvorsitzende der SENIOREN UNION NRW, Rechtsanwalt Dr. Alo Hauser, Bonn, eingeladen. 40 anwesende Mitglieder wählten in geheimer Abstimmung zum 1. Vorsitzenden Hans Josef Mobis – Neuss. Zu stellvertretenden Vorsitzenden: Jakob Koenen –
Jüchen und Eva Edelmann – Grevenbroich.

Zu Beisitzern wurden gewählt: Hermann Kloeren (KO), Georg Budke (GV), Heinrich Kron (KA), Karl Heinz Vahsen (DO); Willi Halberstadt (NE), Otto Host (NE), Gisela Rau (MB); Kooptiert wurde Werner Möckel (DO).

Herr Hans Josef Mobis hat als Vorsitzender mit großem Sachverstand aus der Neusser Ratsarbeit und mit großem Interesse für alles was Senioren betrifft, die Vereinigung geführt. Im Bezirk Niederrhein wurde Herr Mobis zum Vorsitzenden gewählt. Kompetente Referenten aus Politik und Wirtschaft hat er zu den Veranstaltungen eingeladen, um die jeweils aktuellen Themen zu erläutern.

1999 übergab Hans Josef Mobis das Amt an Reinhold Gnacinski aus Kaarst. Herr Mobis wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Herr Reinhold Gnacinski – aus dem 1994 gegründeten Stadtverband Kaarst – fand sich in den GROSSEN SCHUHEN seines Vorgängers gut zu recht. Regelmäßige Kontakte zu den Politakteuren ergaben vielfältige Referate in Vorstands- und Mitgliederversammlungen. Ein besonderes Anliegen von Reinhold Gnacinski war das Thema Pflege.

Eine Landeskonferenz der SENIOREN UNION NRW war ein besonderer Höhepunkt zum Thema PFLEGE: als Gäste und Referenten waren angereist, die Bayerische Sozialministerin Christa Stevens und der Pflege-Experte Klaus Fussek.

Durch das Engagement von Reinhold Gnacinski kamen besonders Bundestags-, Landtags- und Kreistagsabgeordnete zu regelmäßigen Gesprächen und Referaten.

2006 verstarb Reinhold Gnacinski plötzlich und unerwartet auf einer Studienreise in Polen. Wir haben ihm für seine intensiven Arbeiten sehr zu danken.

Bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen Anfang des Jahres 2007 übernahmen die stellvertretenden Vorsitzenden die Führung der Vereinigung.

ln dieser Zeit wurde eine genehmigungsfähige Satzung entwickelt.

2007 wählte die Mitgliederversammlung Ursel Meis aus dem Stadtverband Neuss zur Vorsitzenden.

Vor allem ihre langjährige Kreistagsarbeit macht sie seitdem sehr wertvoll. Unsere Verbindungen in dieses Gremium sind verbessert worden und mit Mut werden Themen angefasst, die aktuell in den Focus gerückt werden müssen.

Unter dem Vorsitz von Ursel Meis wurde im Jahr 2010 die heute gültige Satzung erarbeitet und verabschiedet. Diese Satzung gilt in NRW als Mustersatzung.

Die regelmäßige Mitarbeit in der Bezirksvereinigung Niederrhein und dem Landesvorstand sind für die Kreisvereinigung nützlich.